Monate: Februar 2016

Die „Hier und Jetzt“-Frau.

Sonntagnachmittag ist Blog-Zeit! Ich möchte Euch heute meine zweite „Macherin“ vorstellen: meine Omi Jutta (90) – eine der großartigsten Frauen, die ich kenne. Dafür nutze ich ein Textfragment, das seit mehr als einem halben Jahr in meinem Entwurfsordner schlummert. Ich habe eine Weile gebraucht, es zu veröffentlichen, weil… es sehr persönlich ist.

Momente wie Goldstaub – #07/16: Ausmisten

Ich fand sie unmodern und viel zu „dünn“ obenrum. Seit dieser Woche habe ich sie wiederentdeckt und wir sind nach langen Jahren doch noch irgendwie Freunde geworden: Die alte Vase meiner Eltern und ich. Heute, zum Sonntag, darf sie wundervolle Kirschblüten präsentieren. Und das, obwohl sie – wie viele andere Sachen auch – schon auf meiner Abschussliste stand.

Mein neuer Wachmacher: Matcha

Eigentlich bin ich ja niemand, der gern auf Trends aufspringt. Im Gegenteil. Bei Matcha ist das etwas anders. Vielleicht ja, weil diesem Tee so viel Gesundes nachgesagt wird. Und wer will schon auf Gesundheit verzichten. Vielleicht aber auch, weil Matcha trinken für viele kein Trend mehr, sondern ein alter Hut ist. Jedenfalls ist er meine neue Tee-Liebe geworden.

Momente wie Goldstaub – #05/16

Mein #Sonntagsglück, nachdem meine Woche ein bisschen mit den Zähnen geknirscht hat: ein Familienausflug in der Sonne, ein entspanntes Mittagessen in einem neuen Restaurant und danach ein herrlicher Quatsch-Brainstorming-Inspirations-Blogger-Nachmittag mit Claudia von Kochyoga. Das war toll, ich bin heute noch richtig beflügelt und sitze gut gelaunt vorm Rechner.

Sonntags gekauft: Dank Food – Assembly` ne Mahlzeit frisch vom Bauernhof.

Was man am „Rosensonntag“-Nachmittag als Nicht-Karnevalistin so macht? Einkaufen. Beim Bauern um die Ecke. Und weil`s so schön einfach vom Sofa aus geht, gleich bei mehreren. Coole Sache, so eine Food Assembly. Gibt’s vielleicht auch in Eurer Nähe, schaut mal. Hier ein kleiner Erfahrungsbericht.