Reise, schöneWelt
Schreibe einen Kommentar

Kurzurlaub auf dem Elberadweg: von Meißen in die Sächsische Schweiz

Mein letzter Post, ein Hoch auf den Geliebten Alltag, liegt noch gar nicht so lange zurück. Und jetzt kommt ich Euch mit einem neuen Liebeslied: eins auf die kleinen Auszeiten von eben diesen Alltagsroutinen. Schon bisschen blöd, ich weiß. Aber wie ich ja schon schrieb, das eine kann nicht ohne das andere. Und nach Monaten des Zusehens, wie andere Kurzurlaub oder auch ausgiebige Urlaube machten, waren wir nun wirklich auch mal dran. Und es sollte was ganz Verrücktes werden.

Also jedenfalls etwas ganz Verrücktes für uns. Andere lächeln da milde und winken ab. Wir aber, wir haben es noch nie getan: Radwandern. Nur mit zwei Satteltaschen und einem Rucksack los, durch die Natur; nur mit der Kraft der Beine. Oder auch ohne die, wie in meinem Fall. Denn Sport ist ja nun so gar nicht meins. Bloß gut habe ich in den letzten Wochen so ein bisschen mit dem Laufen angefangen, sodass ich mit das Ganze im Vorfeld zumindest theoretisch zugetraut habe.

Schönes + Leben für Euch auf dem Elberadweg. Schönes + Leben, der Lifestyleblog für Frauen ab 40 für Euch auf dem Elberadweg unterwegs.

Plan Nummer 1: 20 Kilometer zum Warmwerden von Meißen aus durchs Elbtal nach Dresden. Immer an der Elbe lang, durch blühende Natur, verknuddelte kleine Ortschaften. OHNE KINDER! Ein Hoch auf Klassenfahrten und Großeltern! 😉

Die Realität: Genau so. Ich bin verliebt in diese Strecke und mit genau so einem Hormonschub (es muss einer gewesen sein ;-)) bin ich wie auf Wolken durch die Landschaft geradelt und entspannt angekommen. Ein Traum!

Mein Fahrrad und ich – ab sofort ein Traumpaar. Plan Nummer 2, die läppischen 50 Kilometer des zweiten Tages hinein in die Sächsische Schweiz, sollte unser Hochzeitstanz werden – auch wenn der Lenker verbogen, die Abdeckung der Schaltung weggebrochen war und die Klingel in Einzelteilen in meiner Rucksacktasche schlummerte.

Denn das habe ich Euch ja noch gar nicht erzählt: Der Start in den Kurzurlaub war dann doch eher holprig. Aber welcher Neu-Radwanderer soll denn auch sofort wissen, dass Parkdeck-Einfahrten mit Rädern auf dem Dach – nun ja – nicht in jedem Fall hoch genug sind *hüstel* ;-).

Während unser Auto also erst mal weiter mit einem leicht deformierten Dach am Ausgangspunkt unserer Reise auf uns wartete, sind wir in den zweiten Tag gestartet.

Schönesleben.net, der Lifestyleblog für Frauen ab 40. Blick auf Dresden vom Elberadweg.

Start in Tag 2 unserer Tour auf dem Elberadweg. Auf in die Sächsische Schweiz.

Und der war mindestens so traumhaft wie Tag 1, und hätten wir uns mittags eine halbe Stunde eher von unserem Mittagessen mit Elbblick verabschiedet, hätten wir´s auch noch vor dem Unwetter bis ins Hotel geschafft.

Jetzt sind wir um einen neuen Fahrradträger, eine Menge schöner Eindrücke und genug Power für die letzten Wochen bis zum Sommerurlaub reicher. Und ein ist ja wohl klar: Der nächste Kurzurlaub kommt bestimmt – und zwar wieder mit dem Fahrrad.

Ich habe gelernt:

  1. Das Auto ist in punkto Kurzurlaub nicht alles, es gibt’s tolle Alternativen.
  2. Erholung muss nicht nur faul rumliegen und fett essen gehen sein.
  3. Es geht auch ohne riesigen Schminkbeutel und das kleine Schwarze. Man überlebt auch mit nur einem Wechsel-T-Shirt und einer Jeans.
  4. Bei ATU arbeiten wirklich hilfebereite Leute, die einem preislich bei einem neuen Fahrradträger gern entgegenkommen ;-).

Und worauf steht Ihr so, bei Euren kurzen Auszeiten vom Alltag?

Liebe Grüße, Conni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.