Reise, schöneWelt
Kommentare 5

Himmelhoch jauchzend – Urlaubsliebe Bergurlaub. Und ein Mitbringsel zum Nachbacken.

www.schönesleben.net macht Bergurlaub

Ich hätte wieder platzen können. Vor Euphorie, Freunde – vor Begeisterung über unseren Familienurlaub. Dabei war das Wetter eigentlich nur so lala und von innerfamiliärer FriedeFreudeEierkuchen-Stimmung konnte auch nicht zu 100 Prozent die Rede sein. Völlig egal, wenn ich Berge, saftige Gebirgswiesen, rauschende Bergbäche oder schroffe Klammen um mich habe, ticke ich aus. Dann implodieren meine Glückshormone und ich bin im Vollrausch.

Ehrlich. Sollte ich irgendwann tatsächlich schon mal auf der Erde gewesen sein, dann habe ich sicher als Milchbäuerin auf einer Alm gewohnt. Möglicherweise rührt meine Bergliebe aber auch einfach daher, dass meine Eltern als Kind oft mit mir im Gebirge waren. Wir hatten so ein kleines Wochenendhäuschen im Osterzgebirge. Dort habe ich Ski fahren gelernt und bin oft mit dem Nachbars-Mädchen durch den Wald gestromert. Raues und kaltes Wetter gab es da ausreichend, gesunde Bergluft sowieso.

Und weil ich Euch gerade so euphorisch von früher erzähle: Menschen, die Bergurlaub mögen, tun genau das sehr gern. Sie schwelgen oft in der Vergangenheit, sind zurückhaltend, gelten als treu, zuverlässig und vernünftig. Was soll ich sagen: Das bin ich. (*räusper* ;-))

www.schönesleben.net ist ein LIfestyleblog aus Leipzig

Klar war ich auch schon tausendmal am Meer. Aber die Landschaft da berührt mich einfach nicht so. Sie ist für mich wie eine makellose blonde Schönheit ohne Ecken und Kanten. Eine die man gern anschaut, aber auch schnell gelangweilt ist.

Ich habe Euch ein paar Bilder von meinem Bergurlaub mitgebracht. Vielleicht versteht Ihr ja, was ich meine.

Den Urlaubsabschluss habe wir dieses Jahr kulinarisch zelebriert. In meiner Küche habe ich mittags einen Kaiserschmarrn gemacht (im Übrigen das erste Mal in meinem Leben). Abends hab es eine „Brotzeit“ mit selbst gebackenem Walnussbrot. Das stand im Hotel oft auf dem Tisch. Und – violá – ich hab es Euch hierher auf den Blog mitgebracht.

20160717_190411_resized

Mein allerliebstes Urlaubs-Walnussbrot aus dem diesjährigen Bergurlaub :

Ihr nehmt zuerst

  • 100 Gramm Mehl
  • 10 Gramm Puderzucker
  • 40 Gramm Hefe und
  • 150 Milliliter lauwarmes Wasser.

Das verrührt Ihr zu einem Vor-Teig und lasst ihn an einem warmen Ort (Ich habe dazu tatsächlich den Backofen auf 50 Grad gestellt) und lasst ihn 15 Minuten gehen.

Denn gebt Ihr noch Folgendes dazu:

  • 400 Gramm Mehl
  • 250 Gramm Roggelmehl
  • 15 Gramm Honig
  • 20 Gramm Salz
  • 100 Gramm gehackte Walnüsse
  • Brotgewürz
  • 300 Milliliter warmes Wasser.

 Alles gut mit dem Knethaken verkneten und wieder 15 Minuten gehen lassen. Dann teilt Ihr den Teig in zwei Teile, legt die Laibe aufs Backblech (Backpapier nicht vergessen) und lasst das Ganze nochmal abgedeckt 20 Minuten ruhen.

Dann ab in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen und für 50 Minuten backen. Nach der Hälfte bitte die Backzeit auf 190 Grad runter stellen. Damit Eurer Walnuss-Brot schön knusprig wird, stellt Ihr am besten eine kleine Schale mit Wasser mit in den Ofen.

20160717_191618_resized

Das Schöne an selbst gebackenem Brot: Es ist so lecker, dass man außerdem gar nicht viel mehr obendrauf braucht. Bei uns gab es Frischkäse und Butter und ein bisschen Knabbergemüse dazu.

Und Ihr so? Berge oder Meer?

Liebe Grüße von Conni

5 Kommentare

  1. Kannst du vielleicht schon mal so eine Scheibe abgeben? Klingt ganz lecker, aber heute wird das nix mehr mit backen.
    Euer Bergurlaub hat mir schon auf Instagram ganz viel Spaß gemacht. Ich finde den Ausblick immer großartig
    Liebe Grüße Ela

    • Conni sagt

      Hallo liebe Ela,

      das klingt nicht nur lecker, das ist es auch. Und schmeckt auch einen Tag später. Falls Du es mal probierst, dann erzähl doch mal, wie Dir schmeckt.

      Liebe Grüße, Conni

  2. Hallo Conni,
    auch wenn ich hier schon wieder als Mann kommentiere 😉
    Aber es geht mir genauso! Wir haben gerade die Urlaubsdiskussion für nächstes Jahr gehabt. Meine Frau will ans Meer und ich in die Berge. Meer ist ganz nett, aber nach einem Tag eigentlich auch wirklich wieder langweilig…
    Und ich liebe die Berge – vermutlich auch durch viele Kindheitsurlaube in den Alpen früh geprägt. Bei deinen Bildern bekomme ich Fernweh…

    Liebe Grüße
    Martin

    • Conni sagt

      Hallo Martin,

      siehste, die Kindheitsprägung. Bei Dir die Alpen, bei mir das Erzgebirge. Wir sollten mit unseren Kids ausgewogene Urlaube verbringen, damit die später nicht auch so festgelegt sind ;-). Und dass Du hier als Mann kommentierst, macht Dich einmal mehr sympathisch!

      Bis bald mal wieder und liebe Grüße,

      Conni

  3. Vielen Dank für die tollen Bilder. Mein Freund und ich würden diesen Sommer gerne verreisen und dabei dachten wir an einen Bergurlaub. Bislang waren wir nur am Meer oder in Großstädten unterwegs. Ich denke, dies wäre eine Abwechslung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.