schnelle Rezepte, schönesLeben
Schreibe einen Kommentar

Blutorangentarte mit Kokosmehl

Das Bild meiner Blutorangentarte mit Kokosmehl auf Instagram und das Shooting in den Stories hat zu zahlreichen Probierwünschen und Nachfragen bezüglich des Rezepts geführt. Herrliche Welt!! Deshalb hab mich beeilt und pack Euch das Rezept auf den Blog. 

Dafür müsst Ihr halt in Kauf nehmen, dass es gerade sehr essens- bzw. backlastig hier ist. Doch keine Bange, die nächsten Themen stehen Schlange und haben nur mittelbar mit Essen zu tun ;-).

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Blutorangentarte mit Mürbeteigboden aus Kokosmehl

Ich habe für die Tarte zum ersten Mal mit Kokosmehl* experimentiert und bin begeistert. Das zarte Kokosaroma passt wunderbar zur feinsäuerlichen Note der Blutorangentarte. Und weil mir die Tüte im Laden aufgefallen ist, ohne dass ich bisher was über Kokosmehl wusste, hab ich natürlich mal nachgeforscht. Aaalso: Kokosmehl wird aus dem getrockneten, entölten und gemahlenen Fruchtfleisch von frischen Kokosnüssen gewonnen. Es ist nährstoffreich (Vitamin C, Vitamin B6 und B2) und hat mit Kalium, Magnesium, Phosphor, Kalzium, Eisen und Zink viele wichtige Mineralstoffe. Kokosmehl ist ballaststoffreich und basisch, was herkömmliches Mehl – egal welche Getreidesorte – ja leider nicht ist.

Und zu den Blutorangen

Und außerdem wollte ich wissen, was die Blutorangen eigentlich so rot macht: Das Klima! Je unterschiedlicher die Temperatur vom Tag zur Nacht ist, desto intensiver ist die rote Farbe der Blutorange. Blutorangen haben gerade Saison, es gibt sie von Dezember bis April bei uns zu kaufen. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Farbe von ihren orangenen Geschwistern, sie sind auch viel süßer. Sie wachsen in Südeuropa, in Spanien und Italien. Das bekannteste Anbaugebiet ist Sizilien, von dort stammen die berühmten Moro-Blutorangen.

Eine befreundete Bloggerin, Claudia von Kochyoga, schrieb kürzlich auf Instagram, dass sie direkt in Spanien bestellt, das sei total easy und die Früchte wären mega. Das will ich demnächst auch mal ausprobieren. Ich habe die Früchte für die Blutorangentarte im Bioladen meines Vertrauens gekauft.

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Ihr braucht für die Blutorangentarte mit Kokosmehl

Boden:

  • 250 gr Butter
  • 200 gr Puderzucker
  • 1 ordentliche Prise Salz
  • 250 gr Weizen- oder Dinkelmehl
  • 250 gr Kokosmehl
  • 4 Eigelbe
  • 1 EL kalte Milch
  • abgeriebene Schale von 1 gewaschenen Biozitrone

Reicht für 2 Teilböden je 30 cm Durchmesser sagt Jamie Oliver*, aus dessen Buch hab ich das Rezept nämlich. Bei mir ist ein großer runder (26cm), ein eckiger (35×13) und kleiner runder Boden (18cm) draus geworden.

Ihr braucht für die Füllung:

  • Saft von 3-4 Bio-Blutorangen
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 Esslöffel Blutorangenabrieb
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 Eigelb
  • 8 Esslöffel Butter
  • 2 Teelöffel Stärke
  • wer mag: eine Orange und Kokosflocken zur Deko am Schluss

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Und so bereitet Ihr die Blutorangentarte zu

Boden:

Butter mit Zucker und Salz cremig rühren. Mit dem Mehl, abgeriebener Zitronenschale und den Eigelben vermengen, danach die Milch zugeben und zu einem glatten Mürbeteig verkneten.

Den Teig in zwei Teile teilen, zu zwei kurzen, dicken Rollen formen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde ruhen.

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 0,5 cm dünne Scheiben schneiden. Damit die Tortenform(en) auskleiden und und mit den Händen die Teigpuzzleteile zusammendrücken und ausgleichen („verschmieren“) , so dass zum Schluss die Form komplett mit Teig ausgefüllt ist. Klingt viel komplizierter als es ist. Dann sollte der Teig noch mal in den Kühlschrank, bei mir hat die Zeit dafür nicht gereicht. Ich hab die Formen gleich mit Erbsen zum Blindbacken befüllt und 15 Minuten gebacken bis die Böden etwas Farbe angenommen hatten.

Füllung (reicht für die eckige Tarteform):

Für die Füllung bürstet Ihr zuerst eine Blutorange unter heißem Wasser ab und reibt die Schale ab. Danach presst Ihr die Blutorangen aus (falls sie sehr klein sind, eine mehr nehmen) und die Zitrone aus und mischt den Saft mit Zucker und Blutorangenabrieb. Eier und Eigelb zugeben. Nun erwärmt Ihr die Masse vorsichtig bei mittlerer Hitze unter stetigem Rühren mit einem Schneebesen ungefähr 10 Minuten, bis der Curd langsam sämig wird und gebt die mit ein paar Tropfen Wasser angerührte Stärke dazu. Ca. 10 Minuten weiter rühren und andicken lassen. Den fertigen Blutorangencurd vom Herd nehmen und die Butter einrühren. Auskühlen lassen.

Danach die Füllung auf den Boden geben und verstreichen. Im vorgeheizten Ofen (175° Ober-/Unterhitze) ca. 15 Minuten backen. Richtig fest wird die Tarte, wenn Ihr sie erkaltet ist. Also traut Euch, sie nicht zu lange im Ofen zu lassen. Ich hab da auch so meine Erfahrungen gemacht (Augenverdreh!!)

Zur Deko hab ich dann noch Orangenscheiben auf die Karte gelegt und paar Kokosflocken* darüber gestreut. Wer hat, nimmt Blutorangen. Meine waren alle…

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

Blutorangentarte mit Kokosmehl I schoenesleben.net I #blutorangentarte #kokosmehl #tarte #kuchen

So. Und nun hab ich noch ne entzückende kleine Übung für Euch, die nüscht aber auch gar nüscht mit der Blutorangentarte zu tun hat. Ich fand sie allerdings so schön, dass ich Euch unbedingt davon erzählen will.

#derbesteEhemannvonallen hat kürzlich von einer großartigen Achtsamkeitsübung erzählt: Nimm Dir Dein Gegenüber und sage ihm oder ihr so viele positive Dinge, die Dir einfallen. Was Du an ihr/ihm magst, was sie/er gut kann, wofür Du sie/ihn bewunderst, was Du mit ihm/ihr am liebsten machst. Mein Mann hat das mit Workshopteilnehmern gemacht und war verblüfft über die Wirkung.

Vorgestern Abend hab ich das mit meinen Kids ausprobiert. Wir lagen gechillt auf dem Sofa rum und jeder musste sagen, was er an dem anderen gut findet, siehe oben. Das war für uns alle drei wunderbar. Für meine Tochter, weil sie manchmal sehr unsicher ist. Für meinen Sohn, mit dem wir das schwerste Halbjahr seines bisherigen Schullebens mit krasser Schulunlust und sehr viel Ärger hinter uns haben, war es toll, so viele positive Dinge über sich zu hören. Für mich war es schön zu hören, was meine Kinder an mir mögen. Und mir ging das Herz auf, als die Beiden sich gesagt haben, was sie aneinander schön finden. Ich hab gespürt, dass da wirklich ein Band ist zwischen ihnen. Und auch wenn es manchmal übel kracht, haben die sich halt lieb und schätzen sich sehr. Das war einer dieser Augenblicke, für die sich alles lohnt.

Und ich hab beschlossen, diese Übung ab und zu zu machen. Das geht auch mit besten Freundinnen, Partnern und Ehemännern oder eben Kollegen oder Mitarbeitern.

Probierts mal aus. Und wenn Ihr Lust habt, dann schreibt mir gerne, wie es war. Das würde mich echt freuen.

Und nun wünsche ich Euch einen prima Donnerstag!

LG Anja

* Die mit Sternchen gekennzeichneten Links sind so genannte Affiliate-Links. Bestellt Ihr darüber ein Produkt, bekomme ich eine kleinen Prozentsatz davon als Prämie.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.