Kolumne, schöneWelt
Kommentare 4

Geliebte Routine. oder: Hallo Montag!

Neben diesem Blog hier habe ich seit etwa einem Jahr (oh mein Gott, wie die Zeit vergeht) ein zweites kleines Hobby: Instagram. Ich mag es, meine schönen Momente ganz schnell mit anderen zu teilen; halte sie gern im Bild fest und erzähle etwas dazu. Die letzten Wochen sogar nach Plan. Bei Anne Häußler`s Mai-Challenge gab es jeden Tag ein bestimmtes Thema. Es ging zum Beispiel um persönliche Ziele, um Vorbilder, um die persönliche Hitliste und – klar – auch ums shoppen ;-).

Ein Thema hab ich heute mit auf den Blog gebracht. Es passt so schön: Es geht nämlich um „Routine“.

Anne Häußler hat es auf einen Montag gelegt. Und ich bin mir sicher, dass sie da etwas im Hinterkopf hatte. Montag, der Tag, dem alle mit hängenden Mundwinkeln entgegensehen. Der Tag, über den viele sogar am Freitag schon schimpfen. Der Tag, an dem alles wieder losgeht: die Routine der Woche.

Ganz ehrlich: Ich mag es nicht mehr hören, dieses Geschimpfe über den Montag, über den Start in die Alltagsroutine.

Denn: Ist es nicht so, dass genau diese Routine unserem Leben erst ein Gerüst gibt? Wir dank der Routine unseren Tag, unsere Arbeitswoche, unser Leben planen können?

Schlussendlich ist es doch die Routine, die die besonderen Momente im Leben erst zu dem machen, was sie sind. Diese wertvollen Tage, an denen wir aus ihr ausbrechen können, mal etwas ganz anderes erleben, den Tag zur Nacht machen, die Arbeit Arbeit sein und Fünfe gerade sein lassen …

Einfach mal ins Blaune hinein leben - ganz ohne Routine

Ja, ich liebe sie, die Tage an denen ich mal ausbrechen oder einfach ins Blaue hineinleben kann. Sie geben mir Kraft, lassen mich unbeschwert das Leben genießen. Aber ich könnte sie nicht genießen, wenn es drum rum nicht mehr diese – ja, manchmal langweilige, staubige, abgedroschene – Routine gäbe.

Vor vielen Jahren war mir diese Routine verloren gegangen. Ich hatte keinen Job mehr und war plötzlich im luftleeren Raum. Keine festen Abläufe mehr, an denen ich mich entlang hangeln konnte. Keine Termine und Zeiten, die meinem Tag Struktur gegeben haben. Ich bin morgens aufgestanden und habe nicht gewusst, was ich nachmittags machen soll. Also meistens jedenfalls.

Der Montag war bei mir gleich dem Samstag, dem Mittwoch oder sonsteinem Tag. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte und wann ich es wollte. Ich fand’s total schrecklich.

ICH HATTE KEINE ROUTINE. Und habe sie vermisst.

Heute freue ich mich auf den Montag. Denn er ist der Beginn bekannter Abläufe, gewohnter Routinen. Klar, nicht alles ist toll und macht mich glücklich und zufrieden. Aber wie war das mit der selbst erfüllenden Prophezeiung …?

Genau, wenn wir mit hängen Mundwinkeln Routinen angehen, werden sie auch nicht besser. Mit einem Lächeln geht’s besser, ganz bestimmt.

Deshalb: Hallo Montag, schön Dich zu haben! Wir gehen sie gemeinsam an, die Routinen. Die blöden und die angenehmen.

Ich wünsche Euch einen tollen Wochenstart, Eure Conni

4 Kommentare

  1. Wahre Worte! Natürlich ist es tragisch, wenn man so in Routine erstarrt ist, dass man am heutigen Montag schon genau weiß, wie der Montag in vier Wochen aussehen wird und in fünf. 😉 Aber ohne Routine ist das alles sehr uferlos und ohne eine gehörige Portion Selbstdisziplin läuft nichts. Da ist mir das Routinegerüst schon ganz lieb. 😉

    Herzliche Grüße
    Anna

    • Anja sagt

      Liebe Ines,
      Dein Kommentar war wirklich im Spam gelandet. 🙁 Danke, dass Du auf Insta noch mal Bescheid gesagt hast!! Da Conni gerade kinderfrei hat und sportlich mitm Fahrrad den Elberadweg erkundet, antworte ich mal: Früher hat mich Routine und ein fester Tagesabluaf total genervt, Mittagessen um zwälf und so. Je älter ich werde, desto mehr kann ich ihr positive Seiten abgewinnen. Denn wenn sich unser Alltag und der eingespielte Tagesablauf verschiebt, wegen beruflicher Dinge oder Besuch oder so, merke ich, wie anstrengend das ist.
      Ich wünsche Dir und mir und Euch also ein entspannt routinierten Tag!!
      LG Anja

  2. Hallo Conni, Hallo Montag,
    da stimme ich dir voll zu. Wäre immer Wochenende, wäre das Wochenende nichts besonderes mehr. Von Montag bis Donnerstag wird hier auch am Feierabend rangeklotzt, damit am Freitag nach Feierabend das Wochenende beginnen kann. Ja, ich freue mich ab heute auf das nächste Wochenende, trotzdem ist der Montag nicht schlimm. Und er kann ja auch nichts dazu.
    Komm gut in die neue Woche.
    Liebe Grüße,
    Katharina von 4Freizeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.