schönesLeipzig, This is Leipzig!
Kommentare 2

Im Bett mit… Die Leipziger Bettgeschichten stellen aus.

Würde ich die zwei Fotografen auch in mein Schlafzimmer lassen? Das habe ich mich gefragt, als ich vor anderthalb Jahren im Netz zufällig über die erste Leipziger Bettgeschichte gestolpert bin. Ich fand die Idee Klasse, Leipzigerinnen und Leipziger am intimsten Ort ihrer Wohnung – im Schlafzimmer – zu fotografieren und über ihre Beziehung zu ihrem Bett auszufragen.

Denn das ist ja häufig viel mehr als nur Schlafstätte. Da kann man arbeiten, lesen, Musik hören, kuscheln, nähen, essen…

Leipziger Bettgeschichten

Da auch in mir ne kleine Voyeurin steckt, habe ich das Projekt der beiden Leipziger Fotografen Eric Kemnitz und Martin Neuhof mit Interesse weiterverfolgt und immer mal wieder reingeschaut. Cool fand ich, auf diesem Weg mal ins Schlafzimmer meiner Freundin Peggy zu linsen :-)!!

Leipziger Bettgeschichten I www.schoenesleben.net

Leipziger Bettgeschichten I www.schoenesleben.net

Inzwischen haben Erik und Martin 77 Bettgeschichten zusammengetragen. Von heute Abend bis zum 25. September 2016 könnt Ihr sie im Untergeschoss des Leipziger Hauptbahnhof als „echte“ Bilder bewundern. Weil ich heute Abend zur Vernissage leider nicht kommen kann, habe ich im Vorfeld mit den beiden gesprochen.

Leipziger Bettgeschichten

Wie ist die Idee zu Euren Bettgeschichten eigentlich entstanden?

Martin: Bei uns im Atelier, beim Rumspinnen. Ich hatte vorher ein Projekt, 101 Helden, wo ich Leipzigerinnen und Leipziger auf der Straße fotografiert habe. Das war dann abgeschlossen und ich hatte Bock auf was Neues. Und wir haben uns gefragt, wie kann man den Leipzigern noch näher kommen, vielleicht sogar bis ins Schlafzimmer, das man ja meist nicht mal seinen engsten Freunden zeigt. Außerdem mag ich die Perspektive von oben sehr.

Eric: Mich faszinieren schon immer Türen. Hier in Leipzig gibts so wunderschöne Türen – neue, alte, heruntergekommene, moderne. Und es ist doch cool zu sehen, was sich hinter welcher Tür verbirgt. So ist die Dreiteilung entstanden. Wir haben immer die Wohnungstür gezeigt, danach das Bettfoto von oben und ein Detailbild, das etwas über den oder die porträtierten Menschen aussagt. Außerdem haben wir mit allen ein kurzes Interview geführt, rund um das Thema Bett und schlafen, so dass eben eine Bett-Geschichte entstanden ist. 🙂

Was war das Verrückteste, was Ihr erlebt habt?

Puuuh (beide überlegen)… Verrückt… Hm. Na zumindest skuril war, als wir bei einer Dragqueen zu Besuch waren, in einer Plattenwohnung, ziemlich eng und vollgestellt. Als wir reinkamen, saß er gerade in der Maske – ein professioneller Maskenbildner schminkte ihn gerade. Das Foto an sich ging dann ganz schnell, er hatte schon vorher im Kopf, wie das Foto aussehen soll. Irgendwie hätten wir uns diese Wohnung einfach ganz anders vorgestellt.

Leipziger Bettgeschichten I www.schoenesleben.net

Leipziger Bettgeschichten I www.schoenesleben.net

Hattet Ihr den auch ältere Leute dabei?

Na, ja – der Großteil ist natürlich zwischen 20 und 35. Wenn ältere Leute hören – Homepage und Facebook – sind sie meist sehr ablehnend. Leider. Wir haben uns echt Mühe gegeben. Schließlich hat eine Freundin von uns ihre Omi überreden können, mitzumachen. Da haben wir uns echt gefreut. Damit haben wir die Palette komplett – vom Baby bis zur Omi – alles dabei.

Und wie habt Ihr das die Fotos eigentlich gemacht, hattet Ihr immer ne riesen Leiter dabei?

(Beide lachen). Dazu gab es im Vorfeld der Termine die meisten Fragen. Nee, eine Leiter haben wir nicht gebraucht und wir mussten auch nix an der Decke anschrauben. Sagen wir mal so, es gab ne technische Lösung. Wie genau, das möchten wir gern offen lassen… Auf jeden Fall hat uns das Projekt total Spaß gemacht, wir haben unsere Stadt noch mal aus ner ganz anderen Perspektive kennengelernt und waren in Ecken, die wir zuvor noch gar nicht kannten. Das war toll.

Leipziger Bettgeschichten I www.schoenesleben.net

Vielen Dank für das Interview, viel Spaß heute Abend und viel Erfolg für Eure Ausstellung!!

 

***

Was: Ausstellung Leipziger-Bettgeschichten.de

Wo: Untergeschoss Leipziger Hauptbahnhof

Wann: 1.9.2016 (18.30 Uhr) bis 25.09.2016

***

Hinweis Fotocredit: Leipziger-Bettgeschichten.de / Eric Kemnitz und Martin Neuhof. Alle Fotos wurden uns von den beiden zur Verfügung gestellt.

 

PS: Und um die Frage vom Anfang zu beantworten: Nee, hätte ich nich. No way. Ich zeige hier ja viel von mir. Unser Schlafzimmer allerdings, das bleibt privat. Da hole ich mir lieber ein Auge, wie das bei Anderen so ist!! 🙂

Und Ihr so?

LG Anja

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Ach, na das ist ja mal eine interessante Bildreihe!
    Leipzig bietet so viele tolle, spannende Geschichten – schön das sie portraitiert werden.
    Schade das ich grade nicht mehr in Leipzig wohne.
    Aber wieder kommen werde ich, da bin ich mir sicher.

    Toller Blog. Lässt mich Leipzig vermissen.

    – Mel

    • Hi Mel,
      freut mich, wenn ich Dir in die Ferne ein bisschen „Leipzig“ schicken kann und es Dir bei uns gefällt :-)!! Die Idee mit den „Bettgeschichten“ fand ich auch echt niedlich. Eigentlich schade, dass die beiden Fotografen ihr Projekt nun abgschlossen haben.
      LG aus LE von Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.