schnelle Rezepte, schönesLeben
Schreibe einen Kommentar

Marmelade: Sommer zum Naschen

Ich geb`s ja zu: Mein Auto ist mir näher als mein Fahrrad. Genauso nah, wie das kleine Teufelchen auf meiner Schulter, das mich immer wieder zum Autoschlüssel greifen lässt. Letztens habe ich es endlich geschafft: Teufelchen ignoriert, Fahrrad geschnappt und losgeradelt. Hin zur Kita meiner Prinzessin. Von da sollte es per pedes weitergehen hin zum nahegelegenen Erdbeerfeld. Und schon dieses Erlebnis lässt mein kleines, gemeines Autofahrerteufelchen bald ziemlich blass aussehen.

Vorbei ging’s an sanften Weizenfeldern und wiehernden Pferden – zwei von vielen Gründen, warum ich das Leben am Rande der Stadt so liebe.

Liesi im Feld

Und da war er, dieser unbestimmt-intensive süße Duft nach Sommer. Er umwaberte „unser“ Erdbeerfeld und zeigte uns auf eine betörend nette Art den Weg. Am Feld angekommen outete ich mich dann erst mal als Erst-Pflückerin und gab mich dem robusten Bauerncharme des Feldchefs am Feldanfang hin. Meine mahnenden Mama-Worte „Nein, nicht naschen, wir dürfen nur pflücken“ wischte der herzliche Mitt-Fünfziger im Nu weg: „Nu gloar darfste naschen, heute mal so viel Du willst!“

Erdbeeren naschen Liesi Hand Erdbeere

Seine Worte in Richtung meiner Tochter, die strahlend loslief und so schnell nicht wieder aufzuhalten war. Zu ihrer Verteidigung: Auch im Körbchen sind wirklich viele der süßen Verführer gelandet!

Erdbeerkorb voll Erdbeerschüssel

Fazit: Der Erdbeerbauer und ich werden uns nun wohl öfter sehen. Diese Stunde Auszeit vom sonstigen Feierabend-Stress ist tausendmal mehr Wert, als nach dem Job die müden Beine einfach nur auf dem Sofa zu entspannen. Und den Duft eines frischen Erdbeerfeldes werden ich auch später nicht missen müssen: Bei so einigen Frühstücken mit „meiner“ Erdbeermarmelade werde ich mich an ihn erinnern.

Erdbeeren kochen

Das Rezept? Keine Zauberei, sonst wird’s bei mir nichts. Gelierzucker kaufen und nach Packungsanleitung kochen. Etwas Minze durfte es dann bei mir doch sein. Selbst gepflückt aus dem eigenen Garten. Die nimmt der zuckerigen Süße etwas die Schwere und schmeckt schön frisch.

PS: Meine Johannisbeersträucher tragen in diesem Jahr wie verrückt, ob sie bald auch so gut duften? Der Gelierzucker für selbstgemachte Johannisbeermarmelade wartet schon …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.