schönesLeipzig, This is Leipzig!
Schreibe einen Kommentar

Glitzer, Deko, Second-Hand: Outfit-Einblicke vom WGT in Leipzig

Glitzersteine von Amazon, Kopfschmuck von Depot, Schuhe vom Flohmarkt … das große Schaulaufen der Kreativen – auch Wave Gotik Treffen genannt  😉 – war wieder eine Augenweide. Haammmer, was da alles dabei war. So toll angezogene, geschminkte und geschmückte Mädels und Frauen! (Klar, auch schicke Männer sind dabei, aber die glitzern nicht so schön;-)) WARUM in aller Welt und vor allem WIE macht Ihr das eigentlich, habe ich mal konkret drei WGT-Damen gefragt.

Jeandra aus Altenburg hab ich in der Ausstellung „Leipzig in Schwarz“ getroffen.

WGT Leipzig Gothikstyle

Du siehst wunderbar aus. Woher hast Du Dein Outfit?

Das ist selbst geschneidert. Das Teil habe ich jetzt seit sieben Jahre dabei – so lange wie ich nach Leipzig zum WGT komme. Es besteht aus einem Spitzenoberteil, schon tausendmal geflickt und  aufgearbeitet. Der Hut ist selbst gemacht, genauso wie die schwarze Häkelstola. Die hab ich mal von meiner Tante bekommen.

Wie hast Du denn den zauberhaften Hut gemacht?

Der besteht aus Pappe, die ich mit Seidenstoff bespannt und dann mit Federn beklebt habe – einfach mit Prittstift. Kann ich echt empfehlen, Prittstift klebt super Stoff auf Pappe und macht keine Flecken. Damit kann ich die Seide ganz zart aufkleben. Der Hut hält mit Klemmen.

Und der tolle alte Schmuck?

Ohrringe und Brosche habe ich geerbt, die sind von Oma. Das ist alles echt und die begleiten mich auch schon ein paar Jahre. Ich poliere die extra nicht, die sollen ja alt aussehen.

WGT Leipzig Brosche Nahaufnahme

Du hast da ja auch einen Reifrock unterm Kleid…

Der kommt aus China (lacht etwas verschämt). Naja, die gehen schnell kaputt, da muss man eben so billig wie möglich kaufen.

Das ganze Dunkle, dieser Gothic-Style ist ja für viele was ganz Ungewohntes und sie fragen sich: Woher kommt denn dieser Hang zum „Schwarzen“ eigentlich?

Na bei mir kam das, als ich 12 Jahre alt war. Da war in der Schule das Thema Inquisition dran. Also die Hexenverbrennung. Ich habe eine Augenfehlstellung und eine Pigmentstörung, alles Merkmale, die mich damals automatisch zur Hexe gemacht hätten. Und genau deswegen habe ich mich für das ganze Dunkle damals interessiert und das hat bis heute angehalten. Naja, und als dann das Internet immer größer wurde, habe ich noch mehr Leute mit dem Hang zum Dunklen, Düsteren kennengelernt.

Beim Viktorianischen Picknick bin ich einfach mal zur hellsten Gestalt, die mir vors Handy gelaufen ist, hingegangen: Katja aus Leipzig, die sich „Lady Rose“ nennt.

WGT Leipzig Weißer Faun

Katja, Du siehst so gar nicht dunkel-mystisch aus. Wer oder was bist Du?

Ein mythisches Wesen aus dem Wald, ein Faun. Ich habe ein Kleid genutzt, was ich schon mal zu Silvester getragen habe, was also ohnehin schon sehr glamourös war. Die Federn hab ich alle selbst dran gemacht. Alles zusammen hat das so drei bis vier Monate gedauert, dann war‘ s fertig. Ich habe insgesamt mittlerweile fünf solcher Kostüme; ich verkleide mich einfach gerne und stelle gern andere Wesen dar. Ist irgendwie so Mädels-Ding bei mir. Was kleine Mädels gern tun, mach ich eben als erwachsene Frau immer noch gern.

Du hast wunderbare Schuhe an …

Die Schuhe sind ursprünglich mal aus dem Second-Hand-Shop. Die habe ich dann beklebt mit allem, was das Herz begehrt, auch´n bisschen Nagellack ist dabei. Es muss bei mir vor allem immer glitzern. Meine Hörnchen auf dem Kopf waren übrigens auch mal Schuhe. Da habe ich die Ansätze abgemacht und halt diese Hörnchen draus gemacht.

WGT Leipzig Weißer Faun Schuhe

Ich kann ja vor allem bei Deinem Make-up gar nicht wegschauen…

Ja, dafür brauche ich immer so eine Stunde. Die Strass-Steine hab ich bei Amazon bestellt. Die sind einfach aufgeklebt. Die Kontaktlinsen habe ich auch bestellt. Falsche Wimpern, gute Karnevalsschminke – fertig. Drüber kommt noch ein Fixiersprax, damit alles auch wirklich den ganzen Tag hält.

Etwas entfernt noch ein wunderbares Paar. Anni und Conny.

WGT Leipzig wunderschöne Blumenfeen

Ich wollte es gar nicht glauben, aber es waren tatsächlich Mutter und Tochter, die da anmutig Weintrauben und Käse gegessen habe. Und nicht nur das: Irgendwie war da sogar noch jemand – bei genauerem Hinsehen habe ich nämlich noch einen wunderbaren Babybauch entdeckt.

Liebe Conny, was ist das für ein bezaubernd-blumiges Kleid, was Du da anhast?

Das ist Romantic-Goth. Ein Barockrock mit Blüten, Blättern, Perlen, Strass – allem Möglichem. Hatte ich in 24 Stunden fertig. Die Blumen gibt es überall zu kaufen und die aufzunähen geht auch relativ schnell. Man muss sich nur überlegen, in welche Richtung es farblich gehen soll und dann ist das auch schnell gemacht. Meine Perücke habe ich von Claires vom Hauptbahnhof hier in Leipzig. Das Geäst auf dem Kopf von Anni ist von Depot, also aus dem Deko-Laden. Ich mache so etwas aber wirklich auch nur zum viktorianischen Picknick, sonst gar nicht.

WGT Leipzig Kopfschmuck selbst gemacht

Anni, hat Dich die Mama heute geschminkt?

Nein, das habe ich selber gemacht, halbe Stunde. Dann einfach Haarspray drauf zum Fixieren und es hält den ganzen Tag. Könnte nur schwierig werden, es wieder abzubekommen.

Hach, ich kann nur sagen: Tolle Menschen, tolle Bilder nette Gespräche. Wenn Ihr irgendwann mal Pfingsten in Leipzig seid: Das WGT dürft Ihr Euch nicht entgehen lassen. Liebe Grüße, Conni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.